Großer Benefizkampf in Pausa


Am Samstagabend wird in Pausa endlich wieder gerungen. Ab 19:30 Uhr steigt der Benefizkampf Pausa – Markneukirchen.


Pausa. Beim KSV Pausa hat man stets gute Ideen zur Bereicherung des Vereinslebens, aber auch wenn es gilt zu helfen. Nachdem die Markneukirchner Trainings- und Wettkampfarena den Flammen zum Opfer fiel, setzte man sich in der Erdachsenstadt zusammen und beratschlagte, wie den Sportkameraden in der Musikstadt geholfen werden kann. "Geld einsammeln und als Spende überweisen ist eine Sache, wir wollten das aber mit dem Sport verbinden und so wurde die Idee zu einem Benefizkampf in der Pausaer Schulturnhalle gegen den AVG Markneukirchen geboren", so der KSV-Vorsitzende Ulrich Leithold. "… und da schlagen beide Teams zwei Fliegen mit einer Klappe, denn einerseits steht der sportliche Aspekt, auf der anderen Seite die Hilfe für den AV Germania", so Leithold weiter. Der Termin wurde gefunden, am Samstag, 7. August, wird das erste Duell 19:30 Uhr in der Schulsporthalle Pausa angepfiffen. Doch die Fans dürften fragen, ob der KSV da nicht etwas zu mutig ist, immerhin kämpft Markneukirchen in der Bundesliga. AVG-Mannschaftsleiter Jörg Guttmann wiegelt ab, "… wir bestreiten den Freundschaftskampf mit eigenen, bodenständigen Ringern und auch der Nachwuchs wird zum Zuge kommen". Den letzten Vergleich beider Teams gab es vor zwei Jahren, als der AV Germania Markneukirchen ungeschlagen Staffelsieger wurde und die 1. Bundesliga ins Fadenkreuz nahm. Die Ringer aus dem oberen Vogtland entführten in der Saison 2019/2020 die Punkte mit 15:9 aus der Erdachsenstadt, doch das spielt beim Aufeinandertreffen am kommenden Samstag in der Schulsporthalle Pausa keine Rolle, denn es soll ein Freundschaftskampf werden, bei dem auch der Ringernachwuchs sein Können zeigen soll. "Früher gab es viele solche Kämpfe, bei Volksfesten oder Vereinsfeiern, aber auch bei Punktkämpfen bestritten Nachwuchsringer oftmals Vorkämpfe", weiß der Ehrenvorsitzende Klaus Wappler, der viele solche Kämpfe selbst organisiert hat. Doch der Benefizkampf des KSV Pausa gegen den AV Germania Markneukirchen steht unter besonderen Vorzeichen, denn es ist der erste Wettkampf nach der coronabedingt abgebrochenen Mannschaftsmeisterschaft im Vorjahr, der in Pausa ausgetragen wird. "Die Fans wollen wieder Ringkämpfe sehen und wir hoffen, dass diese Saison mit Zuschauern bis zum Ende durchgerungen wird, der Benefizkampf ist ein guter Startschuss dazu", so auch KSV-Trainer Werner Schellenberg, der seine Mannschaft vor einer Woche in einem Trainingscamp auf die neue Saison eingeschworen hat. Gleiches geschieht am kommenden Wochenende in Markneukirchen, wo Mannschaftsleiter Jörg Guttmann das Team zusammenholt. Der Benefizkampf in Pausa wird dabei dankbar angenommen. Jörg Richter

115 Ansichten