Markneukirchen lädt zum Sachsenderby ein


Markneukirchen – Nach zwei Auswärtskämpfen und zwei Wochen WM-Pause ist es am kommenden Samstag so weit, in der Musikhalle Markneukirchen steigt ab 19:30 Uhr der erste Saison-Heimkampf des AV Germania Markneukirchen. Und da wartet gleich das erste Derby, denn es kommt der FC Erzgebirge Aue ins Vogtland.


Im Vorjahr pausierte der FCE coronabedingt, der AVG versuchte es, doch nach drei Kampftagen war auch schon wieder Schluss, Saisonabbruch wegen stark ansteigender Coronainfektionen in der Region.


In diesem Jahr hoffen die Verantwortlichen, dass durchgerungen wird und ein Deutscher Meister ermittelt werden kann. Für die beiden sächsischen Teams gibt es ein gemeinsames Ziel, nämlich unter die ersten vier Teams der Oststaffel zu kommen, die den Klassenerhalt bedeuten.


Der FC Erzgebirge Aue konnte den Kern der Mannschaft halten und verpflichtete zudem mit Robert Fritsch (75 kg) und Laszlo Szabo (86 kg) zwei hervorragende ungarische Spitzenringer für die ohnehin gut aufgestellte Mannschaft. Aue gewann den Auftaktkampf beim RV Lübtheen klar mit 16:7, verlor jedoch knapp das erste Heimduell gegen den RSV Rotation Geiz mit 12:15.

* * *


Eine Entscheidung vom Auswärtskampf des AVG in Lübtheen wurde in die Datenbank eingepflegt. Die Vogtländer hatten die Begegnung in Lübtheen mit 22:9 auf der Matte gewonnen, da jedoch zwei AVG-Ringer aufgrund einer Autobahnsperrung zu spät – aber immer noch in der Wartezeit von 30 Minuten zum Wiegen erschienen, wurde das Ergebnis vorerst mit 36:0 für die Nordlichter gewertet. Nun entschied der Rechtsausschuss des Deutschen Ringer- Bundes zugunsten des AVG Markneukirchen. „Wir haben alle Unterlagen über unsere rechtzeitige Abreise, aber auch den Polizeibericht über die Sperrung der Autobahn vorgelegt und der Rechtsausschuss entschied sich für die sportliche Wertung, nun hat Lübtheen 7 Tage Zeit, Widerspruch gegen das Urteil einzulegen“, so Jörg Guttmann, der sich die Tabelle ausschneiden wird, denn mit den beiden Erfolgen steht Markneukirchen als einziges Team ungeschlagen an der Tabellenspitze.


Jörg Richter



196 Ansichten