28. Sparkassen-Cup in Werdau, AVG-Nachwuchs setzt Achtungszeichen


Nachdem der Sparkassen-Cup in Werdau in den vergangenen Jahren coronabedingt ausfiel, strömten bei der 28. Auflage des ‚Großen Preises der Sparkasse Werdau‘ am vergangenen Samstag insgesamt 237 junge Ringer aus 30 Vereinen, darunter auch aus Polen und Tschechien in die westsächsische Ringerhochburg, um in den Altersklassen der C-, D- und E-Jugend die Kräfte zu messen. Am Sonntag waren es 112 junge Damen, die zu den Wettkämpfen im weiblichen Bereich antraten.


Mit 11 jungen Mattenfüchsen reiste das Nachwuchs-Trainerteam des AVG, unterstützt von vielen Eltern der Kinder nach Werdau und erzielten erste Achtungserfolge.

„Die meisten unserer Jungs sind entpuppen sich als absolute Wettkampftypen, wachsen in ihren Kämpfen über sich hinaus“, so Bettina Wirth begeistert von ihrer AVG-Delegation. „Allerdings führt fehlende Erfahrung dazu, dass wir auch Kämpfe verlieren, aber das sind alles Dinge, die wir im Training verbessern können“, so die Trainerin weiter, die einst selbst internationale Erfolge im Frauenringkampf erzielte.


Auch wenn dieser Wettkampf in Werdau vom Leistungsniveau etwas zu stark für die junge Delegation des AVG war, Lean Hochmuth bekam bei den E-Jugendlichen im Limit bis 42 Kilo die Goldmedaille, Sam Fischer erzielt in der Gewichtsklasse bis 34 Kilo den 6. Platz.

Bei den D-Jugendlichen scheiterte Henrik Schubert (27 kg) knapp an Bronze, der Markneukirchner beendete das Turnier auf einem guten vierten Rang. Ebenfalls in der Altersklasse der D-Jugend belegten Franz und Max Bergmann (beide bis 42 kg) die Plätze fünf und sechs.


Elisabeth Breitenbach testete sich am Samstag schon einmal bei den Jungs ihr Können und belegte gegen die männlichen Mitstreiter in der Gewichtsklasse bis 28 Kilo den sechsten Platz. Bei den Mädchen, die am Sonntag ihren eigenen Wettkampf starteten, setzte sich die junge AVG-Ringerin bei den Schülerinnen im Limit bis 27 Kilo durch und gewann nach vier Schultersiegen die Goldmedaille.


„Es ist eine tolle Truppe, die sich in kurzer Zeit gebildet hat, mit der man einfach gern unterwegs ist“, so Bettina Wirth, die den Eltern der Kinder ein großes Lob ausspricht und die auch schon weithin sichtbar im AVG-Fanshirt aufgelaufen sind. „Mit Bettina Wirth haben wir einen echten Glücksgriff, viele junge Talente finden durch ihre Arbeit wieder den Weg in die Ringerhalle“, so der Vorsitzende Jens Berndt zufrieden.


Jörg Richter



63 Ansichten