Gut Ding will Weile haben …


. . . steht wohl bei allen Entscheidungsträgern zum Wiederaufbau der Ringerhalle ganz oben. Leider!


Viele Spender und Sponsoren, die uns nach dem schrecklichen Brand am 27.04.2021 mit Geld- und Sachleistungen unterstützt oder ihre Unterstützung noch zugesagt haben, fragen sich, was an der beräumten Brandstätte passiert, wann es denn endlich losgeht oder ob wir vielleicht sogar das Geld für andere Zwecke verprasst haben. Aber allen Zweiflern sei versichert: das Geld ist noch vorhanden und wird vom Vorstand eifersüchtig bewacht!


Aber warum geht es nicht endlich los?

Wir hatten im September 2021 die Pläne für den Wiederaufbau der Ringerhalle beim Landessportbund (LSB) eingereicht. Dann haben wir erfahren müssen, dass wir mit unserem Projekt hinter Schulsportturnhallen und Ähnlichem zurückstehen müssen und deshalb beim LSB voraussichtlich erst 2023 in die Fördermaßnahmen kommen würden. Dies war auch dem Sächsischen Ministerpräsidenten zu Ohren gekommen, und er hat uns seiner sofortigen Unterstützung versichert und uns noch im Dezember 2021 einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von mehr als einer halben Million EURO zugesagt. Die Stadt Markneukirchen hat einen Zuschuss von 350 TEUR beschlossen, und der Rest wird aus Versicherungs- und Vereinsgeldern gedeckt.


Die Finanzierung des Wiederaufbaus der Ringerhalle ist nach wie vor „in Sack und Tüten“, vorausgesetzt, die Baupreise steigen nicht weiter ins Unermessliche.

Woran liegt es also jetzt noch, dass nichts passiert?


Da es sich beim Wiederaufbau der Ringerhalle um eine Maßnahme von über 500 TEUR und außerdem um ein in kommunalem Eigentum stehendes Gebäude handelt, musste die Baubehörde des Landratsamtes einen externen Brandschutzbeauftragten zur Prüfung der Unterlagen einschalten. Aus der traurigen Erfahrung des schrecklichen Großbrandes wissen wir um die Wichtigkeit der nötigen Brandschutzmaßnahmen. Zur Zeit sind dem Vernehmen nach unsere Unterlagen durch den externen Brandschutzbeauftragten geprüft und liegen dem Landratsamt Plauen zur Erteilung der Baugenehmigung vor.


Leider können wir diese Schritte nicht aktiv beeinflussen und wissen deshalb auch nicht, wann uns diese Genehmigung erteilt wird. Wir können lediglich Vorarbeiten leisten, und so haben wir am 19.03.2022 in einem Arbeitseinsatz die vorhandenen Pflasterungen vor dem ehemaligen Imbiss und vor dem Haupteingang in die Wettkampfhalle aufgenommen, damit das Pflaster bei Beginn der Bauarbeiten durch die schweren Maschinen nicht beschädigt wird.


Wir haben das Pflaster sorgsam auf Paletten gestapelt und inzwischen außer Reichweite der hoffentlich bald zum Einsatz kommenden Baumaschinen deponiert. Wir hoffen und wünschen, dass wir die Baugenehmigung spätestens im Monat April 2022 erhalten, damit wir loslegen können. Die Baufirmen und wir „stehen Gewehr bei Fuß“!


Monika Glier

im Namen des Vorstandes

des AV Germania Markneukirchen e.V.


32 Ansichten