top of page

Kracher zum Schluss - Germanen empfangen Greiz zum Vogtland-Derby



Zum Abschied aus der 1. Ringer-Bundesliga steht für die Ringer des AV Germania Markneukirchen und deren Fans noch einmal ein besonderer Kampf an, es ist das Vogtland-Derby gegen den RSV Rotation Greiz, das am Samstagabend ab 19:30 Uhr ein vorerst letztes Mal in der höchsten Kampfklasse die Emotionen hochkochen lassen wird.


„Das Vogtland-Derby hat seine eigenen Gesetze, hier geht es nicht zuerst um den Tabellenplatz, hier kämpfen zwei Teams aus einer Region auf hohem Niveau um den Sieg und das hält die Zuschauer in beiden Lagern in Atem“, beschreibt Andre Backhaus, Trainer des AVG die Situation vor der Begegnung. Und da vibriert die Luft, keiner will verlieren, die Mannschaften schicken die beste Besetzung auf die Matte.


Von außen betrachtet ist es diesmal anders, beide Mannschaften sind faktisch abgestiegen, Markneukirchen gewann in der nun zu Ende gehenden Vorrunde zwei Begegnungen, der AVG hatte sich in Greiz durchgesetzt, aber auch bei der KG Baienfurt/Ravensburg, während Greiz einmal siegreich war, die KG Baienfurt/Ravensburg zu Hause bezwang. Greiz, aber auch das Team aus Markneukirchen stemmten sich über weite Strecken der Saison gegen den Abstieg, boten selbst den Spitzenmannschaften die Stirn und erzielten knappe Resultate. So ließ der RSV Rotation gleich zum Saisonstart mit einem 11:12 gegen Kleinostheim aufhorchen, doch auch das 15:17 vom vergangenen Kampftag gegen Lichtenfels dürfte der sportlichen Leitung in Markneukirchen als Warnung dienen, Greiz hat sich keinesfalls aufgegeben, auch wenn die Mannschaft von Tino Hempel die ‚rote Laterne‘ des Tabellenletzten in den Händen hält.


Doch damit kommt dann doch noch etwas Brisanz in die Begegnung, denn wenn der RSV Rotation mit mehr als sechs Zählern Differenz gewinnt, tauschen die beiden Teams die Plätze und Markneukirchen beendet dann als Letzter der Staffel Ost die Vorrunde, denn bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich der jeweiligen Teams untereinander. Dieses Szenario will man beim AVG mit aller Macht verhindern.


Mit dem Europameister der Altersklasse U-23 Denis-Florin Mihai (57 kg/GR), der 2023 auch EM-Bronze bei den Männern gewann, sowie dem Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaften 2022 Nicolay Grahmez (75 kg/FR) ist der RSV Rotation mit internationalen Spitzenringern sehr gut aufgestellt. Hinzu kommt Fathi Yarsarli, der das Schwergewicht (130 kg/FR) besetzt. Die breite, deutsche Achse des RSV-Teams um Trainer Tino Hempel wird vom Routinier Christian Fetzer angeführt, der auch schon für Markneukirchen die Ringerstiefel schnürte, sowie vielen jungen deutschen Kämpfern, die wie Moritz Langner (71 kg/FR), Richard Schröder (86 kg/FR), oder Emil Thiele (98 kg/GR) im erweiterten Kreis der deutschen Auswahlteams stehen.


Für das Markneukirchner Trainergespann Andre Backhaus/Andy Schubert kann das Motto in den einzelnen Kämpfen nur heißen, klare Siege zu erkämpfen, dagegen die Niederlagen im Rahmen zu halten, sodass unter dem Strich der dritte Sieg – zugleich der erste Heimsieg in der zu Ende gehenden Saison, gefeiert werden kann.


„Dazu sind auch noch einmal unsere Fans gefordert, der Mannschaft noch einmal den Rücken zu stärken“, so der AVG-Vorsitzende Jens Berndt, der weiß, dass auch ein lautstarker Fanblock aus Greiz in Markneukirchen erwartet wird. „Unsere treuen Zuschauer haben uns durch die schwere Saison begleitet und nun wollen wir die Meisterschaftsrunde auch würdig beenden“, will Markneukirchens Ringerchef die Saison am liebsten mit einem Sieg im Vogtland-Derby beenden.


Text: Jörg Richter

Foto: Oliver Stach






273 Ansichten

Comments


bottom of page