Markneukirchen führt weiter ungeschlagen die Staffel Ost an


Seyran Simonyan, Franz Richter und Artur Dzigasov

Markneukirchen – Die Bundesligaringer des AV Germania Markneukirchen haben ihren Heimauftakt gegen den FC Erzgebirge Aue mit 24:8 klar gewonnen und bleiben damit auch nach dem 3. Kampftag ungeschlagen an der Tabellenspitze ihrer Vorrundengruppe.


Doch der erste Heimkampf der Germanen hing bis zum Samstag am seidenen Faden, denn FCE-Trainer Björn Schöniger musste krankheitsbedingt gleich auf mehrere Stammringer verzichten und wollte die Begegnung schon vom Deutschen Ringer- Bund verlegen lassen. „Ich habe dann meine Mannschaft auf verschiedenen Positionen umgestellt und dabei auch auf Eigengewächse zurückgegriffen“, so der FCE-Coach, der sich dennoch Hoffnungen auf einen knappen Kampf machte.

Doch diese Hoffnungen machte gleich im ersten Duell Franz Richter zunichte, der im schwersten Limit bis 130 Kilo, seinem Kontrahenten Christian John keine Chance ließ und mit 9:1-Punkten gewann. „Die Beiden trainieren gemeinsam am Bundesstützpunkt in Frankfurt(O.), kennen sich genau, dass machte die Sache für Franz nicht einfacher, doch er hat seinen Gegner über die volle Kampfzeit von sechs Minuten beherrscht und drei Mannschaftspunkte geholt“, freute sich AVG-Trainer Andre Backhaus über den guten Auftakt. Nachdem Aue im leichtesten Limit keinen Gegner gestellt hatte, stand es damit bereits 7:0 für die Gastgeber. Florin Tita (61 kg/GR) hatte nur wenig Probleme gegen seinen defensiv eingestellten Gegner und auch Patryk Dublinowski (98 kg/FR) beendete seine Begegnung noch vor Ablauf der Kampfzeit durch technische Überlegenheit. Münir Aktas (66 kg/FR) machte zum Ende der ersten Halbzeit den Sack schon einmal zu, gegen den Vize-Europameister und WM-Fünften von 2021 gewann der Markneukirchner Neuzugang aus der Türkei mit 2:2 Punkten, bedingt durch die höhere Wertung. 16:0, so prangte der Halbzeitstand nach fünf- von 10 Begegnungen von der Anzeigetafel.


Nach der Pause auch die ersten Zähler für die Gäste, Laszlo Szabo (86 kg/GR), der in der Vorwoche in Oslo (NOR) noch als WM-Fünfter knapp an den Medaillenrängen vorbei schlitterte, holte einen 8:0-Punktsieg, wobei AVG-Mittelgewichtler Erik Löser dem Ungarn einen großen Kampf lieferte.

Der zweite Ungar Mate Krasznai (71 kg/GR) in FCE-Diensten, benötigte eine Runde, um den Widerstand des Deutschen Juniorenmeisters Marco Stoll zu brechen, zum Beginn der zweiten Runde nutzte Krasznai eine Unachtsamkeit des Markneukirchners zum Schultersieg.

William Stier (80 kg/FR) vertritt Markneukirchens Mannschaftskapitän Justin Müller, der eine Handverletzung auskurriert hervorragend, seinem Sieg im Lübtheen, ließ er nun auch einen vorzeitigen Erfolg gegen Aue’s Eigengewächs Maximilian Becher folgen. Selbst gegen den sehr gut kämpfenden Mateusz Kampik, der vor der Saison von Pausa nach Aue gewechselt war, hatte Markneukirchens Darsam Dzhapaev (75 kg/FR) nicht viel Mühe, in der zweiten Runde hatte der Freistilspezialist aus der russischen Ringerhochburg Mahachkala den 15-Punkte-Abstand hergestellt, der zum Abbruch durch technische Überlegenheit führt. Selbst Markneukirchens Schlussringer Serjan Simonyan (75 kg/GR) wehrte sich verbissen gegen den Ungarn Robert Fritsch, vor allem im Bodenkampf ließ der AVG-Ringer keine Wertung des EM-Dritten von Warschau 2021 zu, so das Fritsch beim 2:0-Punktsieg nur einen, einzigen Mannschaftspunkt für Aue, zum 24:8-Endstand zuließ.


FCE-Trainer Björn Schöniger: „… ohne drei Stammringer Steven Ecker, Philipp herzog und Ilja Matuhin konnten wir hier in der Musikhalle Markneukirchen nichts ausrichten, zudem hat gleich der Auftaktkampf alle unsere Hoffnungen auf einen halbwegs knappen Kampfverlauf zerstört“.


AVG-Trainer Andre Backhaus: „… Franz Richter hat frühzeitig die Weichen in Richtung Sieg gestellt, doch am Ende haben wir eine großartige Mannschaftsleistung gezeigt und auch verdient gewonnen“.


Franz Richter: „Wir haben uns schnell als Team gefunden, es ist eine gute Stimmung in der Mannschaft und das Wichtigste, endlich wieder vor Fans kämpfen, es war eine große, stimmgewaltige, Kulisse, es hat riesigen Spaß gemacht“ !


Bilder:

Markneukirchens Schwergewichtler Franz Richter hatte beim Heimauftakt seinen ukrainischen Trainer Artur Dzigasov (re.) dabei, der sich vom Heimauftakt des AVG-, aber auch von der großartigen Stimmung in der Musikhalle beeindruckt zeigte. Vor den Augen des Spitzentrainers, der sich bei den Olympischen Spielen in Tokio über Gold durch Zhan Beleniuk und Silber durch Parviz Nasibov freuen konnte, die von ihm geprägt wurden, stellte der AVG-Schwergewichtler die Weichen im Sachsenderby gegen Aue frühzeitig aus Sieg. Links Serjan Simonyan, der als Schlussringer ebenfalls eine starke Leistung bot und nur einen Mannschaftspunkt an den ungarischen Auswahlringer Robert Fritsch abgab.


In dieser Woche wurde AVG-Schwergewichtler Franz Richter von Bundestrainer Michael Carl für die Weltmeisterschaft der U-23 nominiert, die vom 1. bis 7.11. in Belgrad (SRB) ausgetragen wird.


Markneukirchens Neuzugang Münir Aktas (66 kg/FR) ließ sich von großen Namen nicht beeindrucken, in einem spannenden Duell bezwang der Türke den Vize-Europameister und WM-Fünften von 2021 Krzisztof Bienkowski nach Punkten.

Bericht & Bilder: J. Richter

120 Ansichten