top of page

Prellball – der Ringer liebstes Spiel


Schon traditionell tragen die Ringer des AV Germania Markneukirchen zwischen den Feiertagen ein Turnier aus, das ausnahmsweise mit Ringkampf gar nichts zu tun hat. Da wird auf den beiden Matten, der neu ausgestatteten Trainingshalle Prellball gespielt.


Ähnlich dem Tischtennis-Doppel spielen jeweils zwei Spieler in einem Team, die kreisrunde Matte wird mit einer Turnerbank als ‚Netzersatz‘ getrennt, gespielt wird mit einem leichten Volleyball, der auf die Matte geprellt wird, wobei auch Kopfbälle in des Gegners Spielfläche erlaubt sind.

Beweglichkeit, Schnelligkeit, Koordination – aber auch ein Auge für den Mitspieler, bzw. der Lücke auf des Gegners Seite sind gefragt. „Alles Tugenden, die auch beim Ringen eine große Rolle spielen und die mit diesem Spiel geübt werden können“, zählt für Ex-Europameister Andre Backhaus dieses Spiel zu ‚des Ringers liebstes Kind‘. 22 ehemalige und aktuelle Ringer stellten sich am Mittwochnachmittag der Konkurrenz, die Zweierteams waren schnell gelost und dann brannte bis 20 Uhr auf beiden Matten sozusagen die Luft. Lange Ballwechsel, Schmetterbälle und so manch akrobatische Aktion begeisterten die Zuschauer, wobei auch der Spaß bei missglückten Spielzügen nicht zu kurz kam. In zwei Gruppen wurden die beiden Staffelersten als Halbfinalisten ermittelt, alle anderen Teams spielten eine Platzierungsrunde aus. Am Ende feierte das Team Andy Schubert/Franz Richter einen überzeugenden Turniersieg. Im Finale setzten sich der AVG-Trainer und sein Schwergewichtler gegen Anton Noack und Heiko Holzapfel durch, den Bronzerang belegte das Duo Alexander Römer/Niklas Richter.

„Klar freut man sich über Siege und ärgert sich am Ende doch auch über Niederlagen, doch das Wichtigste ist doch, dass wir hier alle zusammen sind und Spaß haben“, so die Routiniers Bernd Weller und vor allem auch Peter Pardon, der als ältester Teilnehmer, mit über 70 Jahren gekonnten Spielzüge zeigte und so manchen Gegner zur Verzweiflung brachte. Jörg Richter

Bildtext:

Das Duo Andy Schubert/Franz Richter (Mitte) landete einen überzeugenden Turniersieg. Im Finale setzten sich der AVG-Trainer und sein Schwergewichtler gegen Anton Noack und Heiko Holzapfel (links) durch, den Bronzerang belegte das Duo Alexander Römer/Niklas Richter (rechts).

91 Ansichten
bottom of page