Schmerzliche Niederlage gegen Schorndorf


… und wenn man schon kein Glück hat, dann kommt auch noch Pech hinzu‘, so möchte man die Samstagabendbegegnung des AV Germania Markneukirchen überschreiben, die mit 13:14 für die Gäste vom ASV Schorndorf endete.

Markneukirchen startete furios, Mehmet Yüce (57 kg/GR) zeigte sein Können auch im ungewohnten griechisch-römischen Stil und schulterte seinen Kontrahenten Luca Moosmann nach 4 Minuten Kampfzeit, beim Stand von 6:3. Magomedgadzhi Nurasulov (130 kg/FR) machte es gegen Patrik Beck kurz, nach nicht einmal einer Minute hatte der Serbe in AVG-Diensten 16:0 Punkte gesammelt, die zum Abbruch durch technische Überlegenheit führten. Gegen den EM-Dritten und WM-Fünften dieses Jahres, Valentin Vangelov war Roman Walter (61 kg/FR) chancenlos, nach 4:37 Minuten war das Duell beim Stand von 16:0 für den Bulgaren beendet. Luca Dariozzi (98 kg/GR) ließ gegen den 10 Kilo schwereren Nico Brunner nichts zu, kassierte aber zwei Passivitätsverwarnungen, die am Ende den Ausschlag zum Sieg für den Schorndorfer gaben. Auch Dustin Scherf (66 kg/GR) hielt im Kampf gegen den Ukrainer Ruslan Kudrynets vor allem in der zweiten Kampfrunde gut mit, lag nach Runde eins mit 0:4 in Rückstand und verlor am Ende mit 0:5 Punkten zum 8:7-Halbzeitstand für Markneukirchen.

Zum Auftakt der zweiten Hälfte des Kampfabends lieferte Patryk Dublinowski (86 kg/FR) einen großen Kampf gegen den für Frankreich kämpfenden Akhmed Aibuev der nach starker Aufholjagd des AVG-Ringers mit 5:5 Punkten endete. Dublinowski gewann durch die zuletzt vergebene Wertung einen Mannschaftspunkt für den AVG hinzu. Justin Müller (71 kg/FR) stand gegen den ungestüm angreifenden Dawid Wolny auf verlorenem Posten, nach zwei Minuten pfiff Kampfrichter Andre Schedler aus Zella-Mehlis beim Stand von 0:16 für Wolny ab. Als auch Maximilian Simon (80 kg/GR) gegen Karan Mosebach mit 0:6 den Kürzeren zog, lag der ASV Schorndorf vor den letzten beiden Begegnungen im Weltergewicht mit 13:9 in Führung.

Die Hoffnungen des AVG zerplatzten, als Marco Stoll (75 kg/GR), der gegen den Fünften der Junioren-Europameisterschaft 2022 Kristian Biro mit 6:0 in Führung gegangen war, in der letzten Kampfminute noch mit 6:8 unterlag. Damit lagen die Gäste mit 14:9 uneinholbar in Führung. Rasul Shapiev (75 kg/FR) holte zwar noch vier Mannschaftspunkte, wobei Griechisch-Römisch-Spezialist Iuri Lomadze beim Stand von 8:0 für den AVG-Ringer verletzungsbedingt aufgab.


Jörg Richter

140 Ansichten