Germanen schlagen Nordlichter


Die Bundesligaringer des AV Germania Markneukirchen setzen ihren Siegeszug in der Bundesligastaffel Ost fort, auch gegen den RV Lübtheen gewannen die Ringer aus dem oberen Vogtland mit 17:11.

Auch wenn die Nordlichter aus Lübtheen derzeit mit nur zwei Pluszählern den vorletzten Tabellenplatz in der Ostgruppe einnehmen, waren sie ein ernstzunehmender Gegner. „Wir sind nicht nach Markneukirchen gekommen um zu verlieren und mit voller Mannschaft wäre es wohl auch sehr knapp geworden“, so Bert Compas, Trainer des RV Lübtheen bei der Pressekonferenz nach dem Kampf.

Doch Markneukirchen zeigte von Beginn an, wo es lang geht, Valerij Borgoiakov (57 kg/GR) schulterte seinen Kontrahenten Alexander Ginc in der zweiten Runde des Kampfes beim Stand von 13:3 und auch Magomedgadzhi Nurasulov (130 kg/FR) hatte bei seinem vorzeitigen Sieg über Philipp Kraus kaum Mühe. Nach 4:32 Minuten hatte der Markneukirchner Neuzugang die 15-Punkte-Differenz hergestellt, die zum Abbruch durch technische Überlegenheit führt. Einen Kampf, der an Spannung nichts zu wünschen übrig ließ, lieferte Roman Walter (61 kg/FR) seinem Kontrahenten Movlet Makhmatov. Walter ging mit 8:0 in Führung, doch dann warf sein Gegner den Motor an, glich aus und führte dann gar mit 10:8. In den letzten 30 Sekunden drehte der AVG-Ringer den Kampf noch zum umjubelten 11:10-Sieg. Jugendlicher Elan gegen Erfahrung standen sich im Halbschwergewicht mit AVG-Neuzugang Anton Vieweg und dem tschechischen Olympiateilnehmer Artur Omarov gegenüber. Omarov erzielte bis zur Pause einen 4:0-Punktevorsprung und schulterte den Vize-Europameister der Junioren Mitte der zweiten Runde.

Einen spannenden Kampf lieferten sich auch Dustin Scherf (66 kg/GR) und Lübtheens Andrej Ginc.

In der zweiten Runde des Kampfes sorgte der Junioren-Europameister von 2018 vom RV Lübtheen, der gemeinsam mit Markneukirchens Schwergewichtler Franz Richter am Bundesstützpunkt Frankfurt(O.) trainiert, mit einem sehenswerten Wurf für die Siegpunkte. Damit waren die Gäste beim 9:6-Pausenstand für die Gastgeber wieder herangekommen.


Doch zum Beginn des zweiten Abschnittes der Begegnung machten die AVG-Ringer mit einem Zwischenspurt alles klar. Patryk Dublinowski (86 kg/FR) bezwang Brian Bliefner mit 4:0 Punkten, Stefan Coman (71 kg) setzte sich gegen Lübtheens Routinier Dennis Langner mit 12:1 Punkten durch und auch Erik Löser (80 kg/GR) machte gegen den Tschechen Jan Zizka einen starken Kampf und gewann mit zwei sehenswerten Schulterwürfen mit 8:0 Punkten und wurde mit diesen Aktionen zum Man of the Match erkoren. Beim Zwischenstand von 17:6 vor den beiden Weltergewichtsduellen, hatten die Gastgeber den Sieg bereits in der Tasche.

Maximilian Simon (75 kg/GR) wehrte sich tapfer gegen den dänischen Olympiateilnehmer Frederik Bjerrehuus, hielt die Niederlage mit 0:9 in Grenzen und auch William Stier (75 kg/FR) wehrte sich tapfer gegen den WM-Teilnehmer von 2017 Lennard Wickel, der am Ringerstützpunkt Luckenwalde trainiert unterlag nur knapp mit 2:7.

„Der Kampf verlief nach unseren Vorstellungen, ein zwei Kämpfe müssen wir genauer auswerten, aber auch die Höhe des Sieges geht in Ordnung“, so AVG-Trainer Andre Backhaus in einem ersten Statement.


Der AV Germania Markneukirchen bleibt durch diesen Sieg mit Tabellenführer SC Kleinostheim gleichauf, wobei sich der SCK im Hessen-Derby beim KSC Hösbach mit 16:9 durchsetzte. Der FC Erzgebirge Aue unterlag beim RSV Rotation Greiz mit 8:20 und bleibt damit Tabellenletzter. Am kommenden Samstag müssen die Germanen in Aue antreten.


Jörg Richter

139 Ansichten