Weltmeisterschaften der U-23 in Belgrad


Schwer tat sich Franz Richter im schwersten Limit bis 130 Kilo in der Qualifikation gegen den Giorgi Tsopurashvili (GEO). Zweimal hatte Richter den Georgier nach Verwarnung in der Bodenlage, aus der er jedoch keinen Gewinn schlagen konnte. Erst in der letzten Kampfminute holte Franz Richter mit einem Hüftangriff vier Punkte. Die georgische Ecke verlangte den Videobeweis, der jedoch das Urteil der Kampfrichter bestätigte. Mit 6:1-Punkten beendete Franz Richter seinen Auftaktkampf.


Im Achtelfinale traf Richter auf den Kasachen Anton Savenko, den er bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2018 in Trnava (SVK) schon einmal besiegen konnte. Doch jeder Kampf beginnt bei Null: der DRB-Ringer bekam die erste Passivitätsverwarnung, musste in die Bodenlage und wurde gleich viermal gerollt. Mit 9:0 ging der Kampf an Savenko, der allerdings eine Runde später ebenfalls verlor und damit das Finale verfehlte. Damit konnte Franz Richter auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde ins Kampfgeschehen eingreifen und belegte in der Endabrechnung den 9. Rang unter den 19 Teilnehmern der schwersten Kategorie.


Jörg Richter

84 Ansichten